Theater Thevo – Nürnberg

Die Brüder der Gerechtigkeit (Neuproduktion 2021)


Seit zwei Wochen ist Faris, ein 15-jähriger Deutscher, verschwunden. Die Polizei ist auf der Suche nach ihm und ermittelt. Es wird angenommen, dass er sich der radikalen Vereinigung "Brüder der Gerechtigkeit" angeschlossen hat. In die Untersuchungen wird die gesamte Schule, an der Faris zuletzt für kurze Zeit war, miteinbezogen. Die Ermittler (Andrea Sommer vom französischen Dienst DGSE und Hassan Nuri, ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes) befragen die Schüler_innen in der Schulturnhalle

"Die Brüder der Gerechtigkeit": Im ersten Teil bekommen die Schüler_innen einen Einblick in die Arbeit der beiden Ermittler, im zweiten Teil werden sie Zeuge der Radikalisierung von Ben Mansour, einem 15-jährigen Deutschen, der sich später Faris nennt. Im dritten und letzten Teil haben die SchülerInnen die Möglichkeit, mittels direkten Eingreifens, das Verhalten von Ben bzw. Faris zu verändern.



Im Stück rücken die Themen Rassismus, Angst vor Terroranschlägen und die Radikalisierung von Jugendlichen immer mehr in den Fokus und werden im dritten Teil des Stückes von den Schüler_innen zusammen mit den Schauspieler_innen interaktiv bearbeitet, die Turnhalle wird zum Forumtheater. Das Stück ist für die Schulturnhalle inszeniert und hat eine Länge von 80 Minuten und ist für junge Menschen ab 14 Jahren

Die Premiere wird in der SOR-Schule Dr.-Theo-Schöller-Mittelschule in Nürnberg sein. Das Theater thevo ist im Rahmen des bundesweiten Netzwerks: "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", Pate für die Dr.-Theo-Schöller-Mittelschule
Das Statement von thevo: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein, weil sie als gesellschaftliche Keimzelle ein Ort für die Vermittlung von Toleranz und Weltoffenheit ist. Wir sind alle eine Mischung aus den unterschiedlichsten Nationalitäten und Kulturkreisen, um diese Vielfalt zu erhalten, zu erlernen und zu erleben, ist ein Ort der Bewusstseinsbildung wichtig.

Zielgruppe
Jugendliche ab 14 Jahren jeden Schultyps. Dadurch, daß viele unserer Theaterstücke vom Publikum ab einer gewissen Phase des Stückes interaktiv gestaltet werden, stellt sich die Frage nach der jeweiligen Schulform nicht mehr. Das von uns angebotene Erfahrungsfeld wird vom Publikum durch dessen Vorstellungen und Vorschlägen umgestaltet, was zur Folge hat, daß das Stück und dessen Thema für den Jugendlichen unmittelbarer wahrgenommen wird.

Finanzierung
Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung bei der Fritz-Hintermayr Stiftung in Nürnberg, der Stadt NürnbergLogo, dem Bezirk MittelfrankenLogo und dem Land Bayern.Logo Näheres auf unserer Danke Seite. Kosten für eine Aufführung.

Zuschauerbegrenzung:
"Die Brüder der Gerechtigkeit?" ist für die Schulturnhalle inszeniert und kann vor maximal 70 SchülerInnen gezeigt werden.

Workshops zum Stück
Finanziert durch das Bundesprogramm "Respekt coaches" wurde der Regisseur des Stückes, Uwe Weber, bereits mehrmals an Schulen nach Cuxhaven eingeladen, um gemeinsam mit SchülerInnen ein Stück zum Thema Radikalisierung zu inszenieren. Weitere Infos siehe thevoLab oder thevoWorkshops

Technische Infos über den Ablauf einer Aufführung: